Ab dem 27. April 2020 gilt in Bayern in Geschäften und im Öffentlichen Nahverkehr eine sogenannte „Maskenpflicht“.

  • Warum gibt es eine "Maskenpflicht"?

Durch die "Maskenpflicht" soll die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Coronavirus in der Bevölkerung verlangsamt werden. Dabei geht es zuallererst nicht um den eigenen Schutz, sondern darum, andere Personen vor Ansteckung durch Tröpfcheninfektion zu schützen. Durch Bedeckung von Mund und Nase können andere Personen vor Partikeln geschützt werden, die beim Husten, Niesen oder Sprechen freigesetzt werden.
 

  • Was versteht man in diesem Zusammenhang unter einer "Maske"?

Bei den Masken der Bevölkerung geht es um die sog. Alltagsmasken/"Community-Masken". Sie können aus Stoffen (100 % Baumwolle, möglichst dichtes Gewebe) selbst genäht werden. Sie bieten keinen vollständigen Schutz.

Medizinische Masken sind vor allem im medizinischen Bereich, in Kranken- und Pflegeeinrichtungen im Einsatz (sog. FFP2/FFP3-Masken).

Zur kurzzeitigen Mund-Nasen-Bedeckung kann auch eine aus Papier (kurzzeitige Einmalverwendung) selbst gefertigte Maske, beispielsweise aus einer Serviette oder auch ein Schal oder ein Halstuch eingesetzt werden.

 

  • Wo und für wen gilt die "Maskenpflicht"?
  1. Die Maskenpflicht (Mund-Nasen-Bedeckung) gilt bis auf Weiteres für das Personal, die Kunden und ihre Begleitpersonen in Betrieben des Groß- und Einzelhandels mit Kundenverkehr sowie in Einkaufszentren (einschließlich der Kundenpassagen) und für Verkaufsstellen auf Märkten (z.B. Wochenmarkt, Viktualienmarkt).
  2. Soweit in Kassen- und Thekenbereichen von Ladengeschäften durch transparente oder sonst geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist, entfällt die Maskenpflicht für das Personal.
  3. Die Maskenpflicht gilt nicht für einzelne, freistehende Verkaufsstände im Freien (z.B. Obststand, Imbisstand, Kiosk).
  4. Im öffentlichen Personennah- und -fernverkehr (z.B. auch Flugverkehr) und den hierzu gehörenden Einrichtungen besteht für Fahr- und Fluggäste eine Maskenpflicht sowie für das Kontroll- und Servicepersonal, soweit es in Kontakt mit Fahr-  und Fluggästen kommt.
  5. Daneben können spezifische Pflichten zum Tragen einer Maske bestehen, etwa beim erlaubten Besuch von Patienten in Krankenhäusern oder bei Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen.
  6. Für das Abholen und Liefern von Speisen und Getränken („Take away/Essen to go“) gilt für Kunden und Personal keine „Maskenpflicht“ (Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung). Das freiwillige Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird empfohlen.
  7. In Arzt- und Zahnarztpraxen und in allen sonstigen Praxen, in denen medizinische, therapeutische und pflegerische Leistungen erbracht werden, gilt für das Personal, die Kunden und ihre Begleitpersonen die Maskenpflicht. Die Maske muss ausnahmsweise nicht getragen werden, wenn die Art der medizinischen, therapeutischen und pflegerischen Leistung dies nicht zulässt. Weitergehende Pflichten zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes bleiben unberührt.
  8. Ausnahmen von der "Maskenpflicht" gibt es auch für kranke oder behinderte Menschen. Hier erfahren Sie mehr.
  9. Die Mund-Nasen-Bedeckung ist entweder selbst mitzubringen oder wird im Rahmen der Verfügbarkeit vom Betreiber des Geschäfts zur Verfügung gestellt.

 

  • Ab wieviel Jahren gilt die "Maskenpflicht"?

Die "Maskenpflicht" gilt für Personen ab dem sechsten Geburtstag. Jüngere Kinder müssen keine Maske tragen.

 

  • Wie verwende ich meine Maske richtig?

Eine Maske kann nur dann schützen, wenn bei Nutzung die Hygieneregeln eingehalten werden: Die Hände sind vor dem Anlegen der Maske gründlich mit Seife zu waschen. Die Alltagssmaske muss richtig über Mund, Nase und Wangen platziert werden, so dass die Ränder der Maske möglichst eng anliegen. Während man die Maske trägt, sollen die Hände nicht ins Gesicht gelangen. Beim Ablegen der Maske nicht an die Außenseiten fassen, da sich dort Erreger befinden können. Anschließend wieder Hände waschen und die Maske schmutzsicher aufbewahren.

Textile Masken sind nach dem Gebrauch bei 60°C mit Waschpulver zu waschen und nach dem Trocknen am besten bei mindestens 165°C zu bügeln. Einwegmasken oder selbstgemachte Mund-Nasen-Bedeckungen aus Papier können nicht wiederverwendet werden.

Vergessen Sie nicht: Auch wenn Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, sind weiterhin die Hygieneregeln und der Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten. 

 

  • Warum bezahlt der Freistaat die Masken nicht?

Der Freistaat Bayern arbeitet mit Hochdruck daran, für das medizinische Fachpersonal in den Kliniken, Alten- und Pflegeheimen medizinische Masken vorzuhalten. Enorme Mengen konnten schon beschafft werden.

Alltags- und Community-Masken sowie Einwegmasken können durch die Bürgerinnen und Bürger selbst beschafft werden, ohne dass größerer Aufwand entsteht.​

 

  • Gibt es Informationen zur "Maskenpflicht" auch in anderen Sprachen, in Leichter Sprache und in Gebärdensprache?

           Unsere Informationen zur "Maskenpflicht" gibt es in

           sowie auf
          - Englisch 
          - Französisch
          - Spanisch
          - Türkisch
          - Russisch
          - Arabisch
          - Persisch
          - Kroatisch

          Hier können die Informationen eingesehen werden.

 

  • Hinweisschilder zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes als kostenlosen Download:


          - Maskenpflicht in Bayern ab 27. April 2020
          - Wo muss eine Alltagsmaske getragen werden?
          - Achtung - Mindestabstand
          - Welche Masken/Bedeckungen können genutzt werden?
          - Warum ist das Tragen einer Alltagsmaske sinnvoll?
          - Maskenpflicht - Verkaufsstellen auf Märkten im Freien
          - Darstellung Infektionsrisiko mit einer "Community"-Maske